20.08.2016

Blind date heute - Fine fabric/Julia

Hallo!

Vielen Dank für die Einladung zu Blind Date. Gerne stelle ich mich hier einmal vor:



Ich bin Julia, Ende 30, aus der Nähe von Freiburg und schreibe in meinem Blog fine fabric über meine Liebe zu Stoffen, dem Nähen und unser wunderbar chaotisches Leben. Zum Nähen kam ich, wie die meisten Mamas, über meine Kinder. Die üblichen Jersey-Pumphosen langweilten mich aber nach kurzer Zeit und durch meine Begeisterung für Blogs landete ich schnell beim Patchworken. Ich vermute, dass mein erstes gepatches Werk aussah, wie die meisten: mein Babyquilt entstand mit viel Liebe, aber ohne gerade Linien. Nun. Mein Sohn liebt ihn bis heute.



Inzwischen kann ich mir ein Leben ohne Patchworkmuster und Stoffe nicht mehr vorstellen. Dabei folge ich von Anfang an der Devise „learning by doing“. Bei meinen ersten Nähversuchen halfen mir neben tollen Blogautoren vor allem Youtube-Videos. Und so habe ich, auch ohne Nähkurse, immer mehr dazugelernt. Nach Eröffnung meines kleinen Dawanda-Shops beschloss ich im letzten Dezember schließlich, meine Nähergebnisse auch in einem Blog zu teilen. Um zu zeigen, was ich so kann, was ich liebe und wie ich mich weiterentwickle. Denn ich lerne noch immer viel dazu. Und um Kontakte zu anderen Quiltern und Bloggern zu bekommen. In den letzten paar Monaten hatte ich Gelegenheit, wunderbare Frauen kennenzulernen. Live oder über die Sozialen Medien. Ihr findet mich auf Instagram und Facebook . Dort lasse ich mich auch gerne von anderen inspirieren!



Ich finde es schwer, meinen Stil zu beschreiben. In den meisten Fällen würde ich sagen, dass ich klare Linien bevorzuge. Ich mag es eher clean, weniger überladen. Ich kombiniere gerne mit hellen Hintergrundstoffen, entdecke aber immer mehr Low Volume Prints für mich. Zu meinem eigenen Erstaunen liebe ich inzwischen aber auch sehr bunte Stoffe. 



Denn in meinem Kleiderschrank finden sich viele Unis in gedeckten Farben und auch in unserer Wohnung fühle ich mich mit klaren Farbentscheidungen deutlich wohler. Nur vor ein paar Monaten hätte ich mit Designern wie Tula Pink wenig anfangen können. Inzwischen mag ich sie sehr, sehr gerne. Ansonsten gibt es eine Vielzahl von Stoffdesigner und Manufakturen, die ich fantastisch finde. Eine große Liebe hege ich für Cotton & Steel, aber auch Cloud9 oder Zen Chic gehören dazu. Ich kann sie nicht alle aufzählen. Eigentlich gibt es nur zwei Dinge, die ich nicht so gerne mag: Batikstoffe und Kaffe Fasset.



Derzeit hat mich außerdem das FPP-Fieber gepackt. Ich liebe es, wie akkurat man beim Nähen auf Papier arbeiten kann und es hat für mich tatsächlich etwas Meditatives. In Zukunft würde ich mich gerne intensiver mit English Paper Piecing beschäftigen. Ich bewundere es sehr, mit welcher Geduld und Genauigkeit viele dabei arbeiten, denn das Nähen mit Hand gehört bisher noch nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen.



Ja, und meine Projekte für die nächste Zeit? Meine To-Do-Liste ist immer lang und wahrscheinlich werde ich nie fertig. Für dieses Jahr habe ich mir fest vorgenommen, meine Reihe an Schwestern-Quilts fertig zu stellen. Ich habe drei Schwester und so habe ich noch zu tun. Aber auch viele andere Projekte stehen an. Ich bin gespannt, was sich entwickelt!

Ich würde mich freuen, wenn Ihr auf meinem Blog fine fabric vorbeischaut oder mir über die Sozialen Netzwerke folgt. Ich freue mich darauf, noch viele Nähverrückte kennenzulernen!

Und last but not least: Vielen Dank an die Modern Cologne Quilter für die Gelegenheit, mich hier vorzustellen!  :-*

Bis bald!

Eure

JULIA

Kommentare:

  1. Hallo Julia,
    ich folge Dir ja schon auf allen möglichen Medien, aber dann tatsächlich ein wenig mehr über Dich zu erfahren ist toll. Ein Schwesterquilt steht bei mir auch ganz oben auf der Liste und auch ein Sohnquilt - man könnte fast von einem Familienquiltjahr sprechen.
    Viele Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina,
      ein Familienquiltjahr finde ich auch eine gute Idee! Schließlich sind Familie und Freunde die sichersten Abnehmer sämtlicher Näharbeiten. Vielleicht 2017?
      LG
      JULIA

      Löschen
  2. Hihi, eure Idee finde ich sehr lustig und interessant ... ein Familienquiltjahr. Ich bin noch im Stadium, wo ich das Nähen von Jerseyklamotten und auch Webware schön finde und fange an mich so nach und nach an die tollen Patchwork- und Quildinge heranzutasten. Und jetzt hopse ich mal zu deinem Blog. LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ingrid,
    schön, dass Du auf meinem blog vorbeischaust!
    Es ist doch toll, wenn Du auch gerne Jersey vernähst. Ich glaube, es gibt die Liebhaber von Webware, die Jerseynäher und diejenigen, die eben beides lieben. Alles hat seine Berechtigung und kann ganz wunderbar sein!
    LG
    JULIA

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine Meinung!