-->

18.05.2017

Sashiko

Alles fing mit einem Ummebuch (umme= für mich kostenlos) von Amazon an. Da saß ich (May) und habe ein bisschen lustlos hin und her geklickt, auf der Suche nach spannenden Büchern und das Sashikobuch sah nach einem Quiltbuch an. Also sofort ohne großes Nachdenken das Buch (Simple Sashiko von Susan Briscoe) runtergeladen und das Lesen auf später verschoben.

Das Später kam für mich früher als erwartet; war ich doch neugierig auf Quiltbilder. Nun, es gab keine Quiltbilder, sondern "nur" eine Beschreibung von einer japanischen Stickereimethode. Sticken wollte ich nicht, aber ich habe tatsächlich trotzdem das ganze Buch in einem Rutsch gelesen und abgehakt.

Abgehakt weil mir die Methode etwas dubios vorkam. Man sollte doch lange Nadel, einen dicken Stoff und gleich zwei dicke Baumwollfäden benutzen! Kann ja nichts werden dachte ich, aber ich musste zuerst ein bisschen nach den Materialien googlen, bevor ich das Buch zur Seite legte. Alles machbar, aber mit einigen Kosten verbunden. Nun gut dachte ich; wenigstens hast du nichts für das Buch bezahlt.


Wie so oft im Leben kam es ganz anders. Da kam nämlich die Nadelwelt und da saß doch tatsächlich ein japanisch aussehender Mann hinter einer ganzen Menge von Fäden, fertig bedruckten Stoffen und langen Nadeln... An dieser Stelle wurde ich von Iris aufgefordert "Mach doch, so billig kommst du nie an eine neue Stickmethode" und die Taschen wurden vollgestopft mit Zeugs.

so lange Fäden werden benutzt
Zuhause wurde die Beute in Augenschein genommen und auf dem Tisch in der Papiertüte hin und her geschoben, bis ich endlich mithilfe meines neuen Buches loslegte. Und es hat Spaß gemacht! Es war überhaupt kein Problem mit der langen Nadel und dem dicken Garn zu arbeiten! Man sticht auch nicht mit der Nadel, sondern man "hebt" den Stoff auf die Nadel, mehrere Stiche auf einmal. Und die Nadel gleitet wie durch Butter mit 7-8 oder mehr Stichen einfach so durch den dicken Stoff. Eigentlich hätte ich noch gleich Vlies und einen Stoff für die Rückseite mitsticken sollen, aber das war mir doch zu viel. Jetzt denke ich anders darüber, aber jetzt ist zu spät und ich werde einfach weiterarbeiten.

fertig bedruckter Sashikostoff
Man befestigt nicht den Faden auf der "normalen" Weise an der Rückseite, sondern der neue Faden wird mit dem "alten" verknotet. Hierzu gab es mehrere Bilder im Buch und mit ein bisschen Übung war es problemlos zu schaffen. In Zukunft werde ich immer meine Fäden auf der Rückseite verknoten; es ist viel besser als befestigen.

Schön? Weiß ich nicht. Bin doch eher der Direkt-und-schnörkellos-Typ, aber meiner Seele tut es unendlich gut einfach da zu sitzen und in Ruhe eine Reihe nach dem anderen zu sticken. Was daraus wird? Verrate ich an dieser Stelle nicht, aber ich werde ganz sicher später darüber berichten :-)

In diesem Sinne

May und die





verlinkt mit Handgestickt

Kommentare:

  1. Liebe May,
    Um mal über den Tellerrand zu schauen , dazu ist die Nadelwelt sicher eine gute Gelegenheit. Diese japanische Stickerei ist eine besondere Methode und manchmal braucht es auch was für die Seele.
    Liebe Grüße
    Marianne

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    es ist doch schön, dass es immer mal wieder für uns neue Ideen zu unserem Hobby gibt, die man ausprobieren kann. Deine Stickerei gefällt mir gut und ich bin schon gespannt, was daraus entsteht.
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Yvonne, ja es ein sehr spannendes Hobby, mit unendlich vielen Möglichkeiten sich zu entfalten. Und es wird wahrscheinlich immer so bleiben :-)

      Löschen
  3. Liebe May, Sashiko, diese Technik ist mir vor Jahren schon mal begegnet. Bin aber respektvoll davor stehen geblieben. Nach deinen Erlebnissen jetzt - wer weiß!
    Gruß Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Renate, es macht so viel Spaß! Es gibt keinen Grund es nicht auszuprobieren. Wir sehen uns nächstes Jahr bei dem japanischen Herrn wieder :-)

      Löschen
  4. Liebe May,

    ich hab gerade auch Sashiko gestichelt. Daher trifft Dein Beitrag bei mir wie Faust aufs Auge. Kannst Du mir vielleicht sagen, wie der Shop hieß, bei dem Du den vorgezeichneten Stoff bekommen hast. Genau so einen habe ich nämlich gesucht. Ist auf Messen ja immer etwas schwierig, sich alle Läden zu merken.

    LG Mareike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mareike,
      ich dachte ja, es wäre nichts für mich :-) Deswegen habe ich mir nicht gemerkt wie der Laden hieß. Leider :-(

      Löschen
  5. Sashiko finde ich ganz toll! Dass es vorgezeichnete Stoffe gibt finde ich auch gut, jetzt muss ich nur noch finden, wo. Sag mal: Magst Du diesen Beitrag bei der "handgestickt" Linkparty auf meinem Blog verlinken? Da würde er ganz grandios hinpassen. lg, Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, mache ich doch gerne liebe Gabi!

      Löschen
    2. Juhu, danke, ich freu mich! lg, Gabi

      Löschen
  6. Liebe May, probieren wollte ich das auch gern einmal, allerdings bräuchte ich auch erstmal das passende Material! Eine schöne Woche, Deine Ariane

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine Meinung!