-->

03.12.2016

Blind date heute - Hofquilterin/Andrea

Hallo alle zusammen,

ich freue mich sehr, dass ich mich in diese illustre Vorstellungsrunde einreihen darf.

Mein Name ist Andrea, ich lebe in Hof, das ist in Oberfranken/Nordbayern, habe zwei erwachsene Töchter (schon ausgeflogen) und einen Mann, einen sehr netten, er war schon mit auf der Nadelwelt. Von Beruf bin ich Reiseverkehrskauffrau, ein sehr schöner Beruf, aber in meinem nächsten Leben werde ich Gärtnerin.


Dem Gärtnern habe ich zu verdanken, dass ich zum Quilten gekommen bin.


2011 hat mich eine Gartenfreundin mit zu einer Patchwork Ausstellung geschleppt. Da war`s um mich geschehen. Das erste Mal habe ich wunderschöne Quilts aus der Nähe gesehen und beschlossen, das will ich auch können.

Gesagt, getan, ich habe mir eine Quilterin gesucht die mich an drei Nachmittagen mit den Grundlagen vertraut gemacht hat, dann ging es ans große Einkaufen. Nähmaschine, Schneidematte, Rollschneider und vieles mehr, ihr wisst ihr ja was alles so gebraucht wird, musste her. Und Stoff, Stoff und noch mehr Stoff, und natürlich Bücher, viele Bücher.

Die barocken, überbordenden Quilts von Kaffe Fassett haben mich zuerst gefesselt, normalerweise bin ich bei Kleidung und Einrichtung eher farbreduziert, aber die bunten und immer in wunderbarer Kulisse fotografierten Quilts fand ich wunderbar.


Inzwischen hat sich mein Geschmack etwas verändert. Moderne Designs und etwas zurückhaltendere Stoffe gefallen mir sehr gut. Zen Chic, Carolyn Friedlander, Kate Spain, Alison Glass z. B. sind im Moment meine Favoriten, ich versuche keine Stoffserie von ZenChic zu verpassen, wenn es der Geldbeutel zulässt. Auch Solids hab ich für mich entdeckt. Letztes Jahr hab ich den Gravity Quilt genäht, ist schön geworden, aber ich habe mir geschworen nie wieder so ein Riesenteil. Das Quilten war echt anstrengend. 



2015 habe ich bei Quilt und Textilkunst in München einen wunderbaren „New York Beauty Kurs“ bei Sandra gemacht und sie hat mich dann zum Pillow Swap Four Season eingeladen, mir auch geholfen einen Flickr Account zu erstellen. Bis dahin wusste ich nichts von Swaps, Bees und was es sonst noch in der bunten Quiltwelt alles gibt.


Gerne würde ich mehr Kurse besuchen, das Lernen neuer Techniken in Gesellschaft und den Austausch mit anderen Quilterinnen finde ich schön und motivierend. Leider ist Oberfranken eine Patchworkwüste, es gibt weit und breit kein gut sortiertes Geschäft und keine moderne Patchworkgruppe.



Ja, nun zu den Missgeschicken, wo soll ich da anfangen. Die Aufzählung würde der längste Abschnitt dieses Textes werden. Mein größtes Problem ist, dass ich den Satz „Read the complete … before…“ nicht immer beherzige. Aber Fehler sind gar nicht so schlimm, wenn man sie nur einmal macht.



Was steht als nächstes an? Weihnachten steht vor der Tür, also werden jetzt jede Menge Kleinigkeiten genäht. Meine Bücherkissen sind in den letzten Jahren gut angekommen, also werde ich wieder welche nähen, und natürlich jede Menge Mäppchen, die Filigree-Anleitung liegt schon bereit.


Der nächste Quilt soll der Clarity von ZenChic werden, ich überlege noch ob er kunterbunt, mit den Stoffen der Hey Dot Serie, oder etwas ruhiger, schwarz-weiß-grau, werden soll. Sobald ich herausgefunden habe wo ich das „Wonder Under Paper-Backed Fusible Web“ herbekomme und eine Entscheidung getroffen habe geht`s los. Vielleicht hat ja jemand einen Tipp für mich.

Ich bin noch in der „das muss ich unbedingt auch einmal ausprobieren Phase“, mit jeder neuen Zeitschrift, jedem Blogbeitrag den ich lese, entdecke ich neue Techniken, neues Werkzeug und wunderbare Ideen.

So das war`s. Viele liebe Grüße von Andrea

P.S. Bei Flickr bin ich als Hofquilterin zu finden. 

02.12.2016

Nähwochenende- des Rätsels Lösung und eine Gewinnerin

Martina hatte in unserem Post über das Nähwochenende ein kleines Rätsel für euch. Euer richtiger Tipp für die Anzahl der fertigen WIPs war gefragt.

Den richtigen Tipp hatte Bianca mit folgendem Kommentar:

Na ihr hattet ja Spaß, das muss ein tolles Wochenende gewesen sein! Ich schätze 31


Ihr Lieben danke fürs Mitraten und herzlichen Glückwunsch der richtigen Tipperin.

Die

01.12.2016

Traumhaft weich und kuschelfreundlich- die etwas andere Quiltrückseite

Wir kennen sie alle- die Formel für einen gelungenen Quilt:

Patchworktop + (Baumwoll)Vlies + Rückseitenstoff = Quiltsandwich!

Aber man kann das Ganze auch anders angehen, die Formel hierfür lautet:

Patchworktop + super dünnes Polyestervlies + Kuschelvlies = Quiltsandwich

In unserer Gruppe ist Martina die Vorreiterin für kuschelweiche Quiltrückseiten. Sie verwendet ein Fleece, welches auf den Namen "Wellnessfleece" hört. In ihrer Familie "darf" sie quasi gar keine anderen Varianten mehr produzieren, da diese Kuschelrückseiten dort bereits der Renner sind.
Bei kühler werdenen Herbstabenden auf dem Sofa mehr als praktisch. Weich, warm, anschmiegsam... gibt es noch mehr passende Adjektive?

schaut mal wie schön das Quilting trotz Kuscheligkeit auf der Rückseite zur Geltung kommt

In jedem Fall war ich (Judith) angefixt, und so ratterte mein Hirn schon eine ganze Weile welche plüschigen Stoffe sich anbieten würden. Dem Worldwideweb sei Dank, stolpert man hier und da über Möglichkeiten...

Bei den amerikanischen Quilter ist das sogenannte "Minky" besonders beliebt. Ein ganz weiches kuschliges Fleece mit so kleinen Noppen drin. Inzwischen habe ich es ausprobiert und mit einer Einlage aus beidseitigem aufbügelbarem dünnem Volumenvlies namens H650 verarbeitet. Es lässt sich traumhaft gut quilten. Die Noppen im Minky stören überhaupt nicht und der Quilt ist so fließend und bleibt weich. Fällt geschmeidig und lässt sich hervorragend mit der eigenen Nähmaschine quilten.

Außerdem habe ich bereits einen Teddyplüsch von Westfalenstoffen (unbedingt vorwaschen- da es einläuft) als Rückseite für eine Babyquilt verarbeitet. Das ging sehr gut und lässt sich auch prima quilten. Hinterher fällt der Quilt weich und ist anschmiegsam. Da das Teddyplüsch so dick ist, habe ich beide Lagen nur mit Basting Spray verbunden und drauf los gequiltet. Aber sicher wird die Haptik noch schöner, wenn man auch hier das doppelseitig bügelbare Vlies dazwischen verwendet.

Für weitere Projekte habe ich bereits einen kleinen Vorrat Double Gauze (fühlt sich ähnlich an wie Biberbettwäsche, ist aber ganz leicht im Gewicht und ebenfalls ein Traum für Kleidung), hierbei muss der Quilt aber nach der oberen, alt bewährten Gleichung, zusammengesetzt werden. Ebenso verhält es sich mit Flanell. Als einige von uns vor ein paar Wochen im Stoffsalat waren, hing dort dieser Quilt mit einer Flanellrückseite. Hat sich traumhaft kuschelig und trotzdem "ursprünglich" quiltig angefühlt.


Wie verhält es sich bei euch mit kuscheligen Quiltrückseiten? Ist das etwas, was ihr bereits ausprobiert habt oder probieren wollt? Oder ist es gar ein No-go für euch? Erzählt uns mehr.

Judith und die