14.03.2021

Mein Togetherquilt

 

Heute gebe ich -Dagmar - einen kleinen Einblick in den Entstehungsprozess meines togetherquilts (#togetherquilt_mcq).

Die Idee kam auf, als es zum zweiten Lookdown in Deutschland und in den Niederlanden kam und wir uns nicht mehr- auch nicht in kleinen Gruppen treffen konnten. Das war besonders bitter, da unsere Gruppe nicht nur in Deutschland beheimatet ist und unser langersehntes Quilt-Wochenende mehrmals verschoben werden musste und bisher noch nicht stattgefunden hat. Auch unser traditionelles Weihnachtswichtel durfte nicht stattfinden, und wir haben uns - obwohl es uns schwer fiel -strikt an die bestehenden Regeln gehalten. Durch die virtuellen Plattformen sind wir jedoch immer in Kontakt und versuchen die Distanz zu ertragen, was aber den persönlichen Austausch nicht ersetzen kann.

 

Die Idee hinter unserem Vorhaben war, dass jede von uns einer Woche Blöcke näht, die schon immer mal genäht werden wollten. Jede hatte andere Wünsche und wir inspirierten uns gegenseitig. Einige treuen Insta- und Blog-Follower machten mit und es war eine richtig schöne Zeit.

Judith hatte zusätzlich die Idee, dass wir uns gegenseitig „friendship“- Blöcke nähen, die wir in unseren Quilt aufnehmen. An den unterschiedlichsten Stellen kommen alle auf irgendeine Art in jedem Quilt vor. 


 

Bei den Überlegungen zu meiner Umsetzung mussten meine „Luster“-stoffe ran. Ich liebe diese Serie und sie brachte ein wenig Sonnenschein in die doch recht einsame und trübe Zeit.

Immer wieder kamen die „friendship“-Blöcke an, manchmal einer, manchmal zwei, sie erfreuten mein Herz und haben mich sehr glücklich gemacht.



 

 

Meine einzelnen Blöcke habe ich in meinem insta- Account gepostet-@keda8. 

Im Folgenden zeige ich euch nochmal einige.

Meine Blöcke waren zwischen 6,5 - 12,5 Inch groß. Ich nähte nach Lust und Laune.

Eine Maßgabe war zunächst, dass der Hintergrundstoff aus den hellen Stoffen der Serie sein sollte.

Der Lookdown wurde verlängert und verlängert und verlängert. Es entstanden viele Blöcke und plötzlich waren die hellen Hintergrundstoffe aufgebraucht, aber der Lookdown ging noch weiter. Was nun tun?

Ich musste mich also mit dem Layout beschäftigen.

An der Designwand stellte sich schnell heraus, dass ich nicht alle Blöcke in den unterschiedlichen Größen aneinandernähen konnte, da mir das nicht gefiel, also weiter überlegen.

Ich habe dann alle Blöcke auf 12,5 “ ergänzt. Es fehlten noch etliche Blöcke, die dann als Hintergrundstoff die hellgrauen, dunkelgrauen und schwarzen Stoffe erhielten und so einen fließenden Übergang darstellen sollten. 



 

Diese ganzen Überlegungen dauerten einige Wochen. Der Lookdown ging aber ja auch weiter und so gab es keine Eile.

Dann kam der Zeitpunkt des Zusammensetzens- und die Wirkung war wieder ganz anders, aber es gefiel mir gut🥰.

Das Top war schnell zusammengenäht und es stand für mich fest, dass ich die Rückseite themenbezogen gestalten wollte. Ich fand das Pattern „Text me“ von #sewkindofwonderful und der Hashtag unserer Aktion wurde genäht und musste eingearbeitet werden. Auch „übrige“ Blöcke habe ich verwendet.


Das Top war nun schon recht groß, noch konnte ich es auf der Longarm aufspannen und quilten. Verwendet habe ich ein Woll-Vlies. 

Vor dem Aufspannen habe ich gezögert, mir fiel keinQuilt- Muster ein, bzw. die Muster,ich wollte passten dann nicht. Ich habe auf den einschlägigen Seiten im Netz Quiltmuster gesucht und mich dann für ein Pantographmuster entschieden, welches die eckigen und runden Formen vereinen.


 

Der Quilt bekam noch eine Umrandung und suchte nun eine Verwendung. Er hat einen Platz in unserem Heim und er wird uns noch lange an diese besondere Zeit erinnern.

 

Der Lockdown ist immer noch nicht ganz beendet, aber mein #togetherquilt_mcq ist fertig und erfreut uns jeden Tag.

 

Herzliche  Grüße

Dagmar und die

 

04.03.2021

Quilt As Desired - Ein Sampler

Mein Together-Quilt muss gequiltet werden und ich habe nach bald einem Jahr keinen Plan geschweige denn eine Idee. Könnt Ihr mir helfen?

 Quilt as Desired - Das ist der furchterregendste Satz in Quilterkreisen...denn es sind nur die wenigsten, die wissen, was sie als letztes i-Tüpfelchen in die 3 Lagen quilten. Bei manchen Quilttops brauche ich mehrere Jahre bis ich es weiß. Wenn ich schon viel Mühe und Geld in das Quilttop stecke, möchte ich es nicht verhunzen. Ich möchte es nicht "totquilten"und auch nicht "falsch" quilten. Nur im Nahtschatten ist evtl. zu langweilig. Ich möchte gerne -wenn ich fertig bin- ein superschönes Einzelstück haben. Manchmal sehe ich auch Quiltmuster, die sind so traumhaft, dass ich auf die Sache mit dem Einzelstück gerne verzichte...es ist nie einfach und trotzdem immer wieder aufregend. Und ich weiß, dass es allen anderen MCQs und wahrscheinlich den meisten anderen genauso geht und wir alle mit diesem letzten Schritt hadern und kämpfen.

Darum laßt uns doch zusammen überlegen, wie unser Quilting auf den Together-Quilt kommt. Und wie wir es dann vollbringen. Es ist ganz egal, ob wir eine Haushaltsnähmaschine haben, mit der Hand quilten oder eine Longarmmaschine benutzen. Zuerst müssen wir wissen, was wir wollen und dann können wir machen. Wir müssen eine Idee oder einen Plan oder eine Vorlage haben und dann kann es losgehen. 

Da ist das Quilttop und der Zweck des Quilts. Mein Together-Quilt-Top ist fertig und kann gequiltet werden. Es ist ein Sampler und es soll ein Kuschelquilt werden. Ich möchte den Quilt behalten. Es wird ein Andenken an Lockdown, Chaos und Freude am Hobby sein. In dem Quilt steckt alles aus den letzten Monaten: Gefahr, Isoliert Sein, Alleine und Zusammen, aber auch Zufriedenheit und Zuversicht. Und alles muss ich verbinden. Das ist mal eine Aufgabe!

 


Ich habe bereits einige Sampler genäht und auch gequiltet. Meinen ersten Sampler habe ich tatsächlich blockweise gequiltet. Ich dachte, das müsste so sein. Das Ergebnis des Quiltings fand ich nicht so gut.

 

 



Mein nächster Sampler war der Tula Pink Sampler. Den ersten habe ich auch noch blockweise qequiltet:






Den nächsten habe ich mit Linien in den Blöcken gequiltet und den Rand abgesetzt.



Der nächste Sampler war fast ein Wholecloth, aber tatsächlich hatte ich jeden Block gepatcht...




Und wie habt Ihr Eure Sampler gequiltet? Und wie benutzt ihr den Sampler? Als Tagesdecke, Wandbehang oder Kuscheldecke? Bei uns MCQs scheine ich die einzige begeisterte Samplernäherin zu sein - mögt Ihr Sampler?

Wir sind sehr gespannt.


Viele Grüße

Martina und die




25.02.2021

Tester gesucht!

 Inzwischen kennen wir schon einige Quilter und auch einige Quiltdesigner. Von Zeit zu Zeit finden wir Aufrufe zum Patterntesten und je nachdem sind wir ganz Ohr. In der letzten Zeit gab es drei Designer, die dazu aufgerufen haben. Es werden die Angaben in den Mustern getestet und natürlich werden mit den "Testquilts" auch verschiedene Varianten geschaffen, die zeigen, wie vielseitig das Muster sein kann.

1. Testen für Mr A. von Capaquilts

Ende Juli fragte Mr A of Capaquilts auf seinem Instagram-Feed  @Capaquilts nach Testnähern. Das Muster fand ich (Martina) toll und deshalb habe ich mich sofort gemeldet. Die anderen MCQs wurden sofort informiert und schon meldete sich auch Alex an. Allerdings ging es bei ihr dann um ein anderes Muster.

Der Chromosomequilt ist ein ganz geradliniger Quilt. Er ist mit Kurven und Streifen ein super interessanter Quilt. 

 


Alex Quilt war der Magnolia-Quilt. Auch hier gab es wieder einige Kreise in verschiedenen Größen zu nähen. Herausgekommen ist ein cooler Retro-Quilt.



Ein weiteres Muster kam Ende des Jahres: Der Vertigo-Quilt. Auch hier geht es um Rundungen. Und da Kreise eins meiner Lieblingsmuster sind, konnte ich an dem Muster nicht vorbei gehen. Die Kreise werden immer größer und einfacher zu nähen....doch schaut selber:



Als Baby-Quilt ist das Muster auch sehr schön. Die Anordnung der Kreise ist hier freier gewählt.





2. Testen für Karen von Easypatchwork: Der GeoOptics-Quilt

Karen ist in unserer To be a Bee Gruppe und auch sie hat ein neues Muster, das sie entworfen hat. Es heißt GeoOptics und ist ein interessantes Log Cabin Muster. Die Anordnung macht es  besonders.

May und Martina haben sich gemeldet und beide haben ganz verschiedene Quilt fertig gestellt:

May nahm orange-graue Streifen und hat einen sehr grafischen Quilt gemacht.

 

 


Martina hat einen scrappy Quilt, also einen Restequilt, gemacht. Die Reste waren sortiert in helle und mittlere Stoffe.

 


3. Testen für Charles Cameron

Alex und May haben spontan mitgemacht als Charles Cameron alias @feltlikesweets nach Tester für sein neues Muster Crooked Crosses and Bent Boxes. Es ist großartiges Muster für alle, die sich so langsam an das sogenannte improv Quilting annähern möchten. 

Alex hat sich für Low Volume Stoffe entschieden und hat ihr Meisterstück in Babygröße genäht.



May mag es bunt und hat ihr Quilt in 9 verschiedenen Tönen genäht. Da war u. a. Flammenrot, Koralle, Senf und Olivengrün dabei.




Und wie immer: Es hat uns viel Spaß gemacht!

Bis bald,

Martina und die