28.05.2020

X-Blocks Basix Ruler - Lineal Special

EDIT: DAS WAR ZUERST ALEX POST, DAHER LASSE ICH SIE ZUERST ZU WORT KOMMEN, BEVOR ICH MEINEN SENF DAZUGEBE...

Hi, Hallo an alle Lineal-Interessierten, 

lange vor dem heutigen Post hatten wir MCQs beschlossen, dass 2020 den in Schubladen schlummernden Linealen gewidmet wird. 




Blöd nur wenn frau dies komplett aus den Augen verliert, nicht nur wegen Corona sondern auch wegen der anderen angenehmen und unangenehmen Dinge die das Leben so bereit hält und dann mal eben den Postin kürzester Zeit aus der Hüfte zu schießen. 

So, jetzt aber zum Thema: 

Vor vielen Jahren, lange bevor ich meine Mädels kannte, habe ich schon mal von diesem kleinen 'Zauberlineal' gehört und auch einen Kurs belegt. 
Als ich dann 2016 mit Martina in Salt Lake City zum Quilt Market war, hab ich mir dieses Lineal gekauft und auch mal kurz benutzt, um ein Ufo herzustellen, Lachtränen und seit dem nicht mehr hervorgeholt. 

Es geht um das X-Blocks Basix Lineal - der Untertitel auf der Packung: Quilting has never been easier - sagt alles. Das Lineal ist ziemlich vielseitig aber auch ein bisschen tückisch, wenn ihr unkonzentriert seid.

Um hier keine Verwirrung zu stiften, es handelt sich um ein Lineal zum schneiden von Blöcken und nicht um ein Quilting Lineal zum Quilten mit Rulerfuß!

Ihr benötigt 2,5 Inch Streifen, näht diese jeweils zu Paaren oder als Dreiersets zusammen, je nachdem welches Muster ihr erzielen wollt. jeweils drei davon zusammen und könnt loslegen. 
Da ich ja erklärt habe, wie schlecht ich diesen Post vorbereitet habe, setze ich euch hier 2 Links zu YouTube Videos, eins von Missouri Star Quilt und eins von fatquartershop. Schaut den Profis mal dabei zu und staunt!!!

Judith

Mir wurde damals aus besagtem Salt LakeCity dieses Lineal mitgebracht. Das Lineal kommt schön verpackt und in der Verpackung finden sich gleich Ideen, wie man es anwenden kann. Doch irgendwie wollte es nie so recht mit uns passen. Für das Linealthema habe ich mir dann vergangene Woche einen Ruck gegeben.. 





Ein ganzer Quilt schien mir gerade nicht das passende Projekt, aber ein Tischläufer, ja das schien mir machbar. 
Und wie das immer so ist ...das Leben hatte in der Zwischenzeit andere Pläne und so bin ich nicht über das Zusammensetzen der ersten vier Blöcke heraus gekommen. Bräuchte aber insgesamt 16... nun ja, es wird sich wohl Zeit finden ihn fertig zu stellen...

So und wie ist das jetzt mit dem Lineal? 
Sag wir mal so, eine perfekte Nahtzugabe ist immens wichtig, sonst klappt der Zirkus nicht. Darauf wird bei dem Muster auch explizit und mehrere Male hingewiesen. 
Je nach Wahl des Musters arbeitet man mit fertigen Blöcken weiter. Beim Tischläufer werden zuerst Ninepatches hergestellt, welche wiederum angeschnitten werden, um den gewünschten Effekt zu erhalten. Also ist man eigentlich schon "fertig" aber eben doch nicht so richtig. Man könnte es etwas aufwendig nennen. Aber Spaß macht es trotzdem die Blöcke weiter zu verwandeln. 



Wer kennt das Lineal bereits und hat auch schon damit gearbeitet? Oder war es für euch neu? Wir freuen uns über eure Kommentare. 

Alles Liebe

Alex, Judith und die 


21.05.2020

Lineale ja oder nein?

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

ich habe die Aufgabe etwas zu meinem Lieblingslineal zu schreiben.

Habe ich ein solches?
Es ist für mich schwierig dies zu entscheiden. Ich benutze fast immer die üblichen Zuschneidelineale- 24''x 6 '', 14''x 4'' und die quadratischen 6''x6'', 9,5''x9,5'' und 12,5'' x 12,5''. Diese sind sehr flexibel einsetzbar und durch die Gradeinteilung und weiteren Markierungen sind sehr hilfreich.

Aber wie ihr schon wisst, ist wonky auch eine große Leidenschaft und daher benötige ich wenig andere Lineale.




Ich besitze die Lineale von Sewkindofwonderful, die ich auch sehr hilfreich und interessant finde. Sie kommen nur viel seltener zum Einsatz.

                                         

Dabei sind die Quiltlineale ( Curve it) fast unerlässlich. Diese sind perfekt auf den QCR angepasst. Damit gelingt das Quilten mit Linealen für die Rundungen fast wie von selbst;-).


 Ich bin gespannt, welche Lineale ihr in Gebrauch habt. Für Tipps sind wir dankbar:-)

Ganz herzliche Grüße

Dagmar

und die







07.05.2020

Lineale mit Staubhaube?

Wer kennt es nicht; Irgendwo DAS wollmilcheierlegende Lineal gesehen, schnell eingekauft und anschließend in der Versenkung verschwunden? Ich bin jedenfalls dabei. Immer wieder! Die sprichwörtliche  altersbedingte Weisheit müssen wir woanders suchen.




Zum Glück haben wir Lineale und Resteverwertung dieses Jahr als Themen und beides spornt mich an neue Wege zu gehen. Weg vom Fertigkost! Ja, es ist so leicht fertige Lösungen zu kaufen, aber machen sie auf Dauer glücklich? Glaube nicht.

Als ich eines Abends recht lustlos meine Kisten durchstöberte fielen mir die Reste von zwei Honey buns in die Hände. Honey buns sind die kleinen Schwestern von den Jelly rolls. 1 1/2" breite Streifen, meistens 42 Stück, aus einer Stoffserie. Wissen wie die Serien heißen tue ich nicht; es könnten Stoffe von Three sisters sein. Und da waren noch weiße Jelly roll Streifen in weiß da.

Da kam mir das kostenlose YouTube-Video Scrappy on Point Triangle Quilt von Angela Walters gerade rechtzeitig in den Sinn. Jetzt konnte ich was mit den Stoffresten machen, ein unbenutzes Lineal ausprobieren und eine neue Technik lernen.



Hervorgekramt habe ich das Nonslip Multi-Size 45°/90° Triangle for making Half & Quarter Square Triangles from Strips von Creative Grid (unbezahlte Nennung von Produkten).

Für das Muster werden zwei Jelly roll-Streifen an einander genäht, dazu kommt noch ein breiterer Streifen vom Hintergrundstoff (4 1/2"). Also insgesamt drei Streifen. (Ich habe die schmaleren Honey bun-Streifen und für den Hintergrund die weißen Jelly rolls benutzt.)

Jetzt kommt der Clou; nur die beiden schmalen Streifen werden gebügelt. Der Hintergrundstoff wird umgeklappt und an den beiden schmalen Streifen genäht. Ja, beide Seiten sind zugenäht! Wie ein Schlauch.



Mit dem Lineal werden Dreiecke geschnitten; immer abwechselnd oben und unten. Anschließend kann man mühelos die kurze Naht öffnen; es sind ja nur ein paar Stiche. Dann wird auf Maß zugeschnitten und jeweils zwei Teile zusammen genäht. So entstehen die Dreiecke mit Hintergrund.

Das Muster sieht kompliziert aus, ist aber total einfach und schnell zu nähen.


Und das Lineal? Liegt gut in der Hand, rutscht nicht und hat klare Markierungen in schwarz und weiß. Dadurch hat man keine Schwierigkeiten beim Zuschneiden von dunklen Stoffen. Der Nachteil liegt beim Sauberschneiden; da gibt es inzwischen bessere Lösungen auf dem Markt. Behaupte ich einfach so. Ich glaube Iris wollte über ein neues Lineal aus dem Hause Creative Grids später berichten...


In diesem Sinne, liebe Grüße

May

und die