03.06.2017

Blind date heute - Hohenbrunnerquilterin/Sandra



Lange ist es her, dass May mich gefragt hat, ob ich beim „Blind Date“ mitmachen möchte – aber bisher habe ich mich gedrückt. Es war irgendwie zu viel los hier bei uns im vergangenen Jahr. Nachdem wir uns in Karlsruhe dann aber persönlich über den Weg gelaufen sind gab es keine Ausreden mehr J

Also, ich bin Sandra, 48 Jahre alt und ich wohne mit meiner Familie – drei Kindern, einem Mann und einer Katze – im Süden von München. Ich blogge seit einigen Jahren unter www.hohenbrunnerquilterin.blogspot.de

Handarbeiten war bei mir noch ein Schulfach – und zwar strictly sex separated. Die Jungs haben in der Grundschule mit Holz gearbeitet und echt tolle Sachen hergestellt, wir Mädels haben alles mit Nadel und Faden gelernt. Wir haben gestickt, gehäkelt und gestrickt und es hat mir riesigen Spaß gemacht. Im Gymnasium dann hatten die Mädels in der fünften und sechsten Klasse auch noch Handarbeitsunterricht – während die Jungs heimgehen durften L Aber dort habe ich gelernt, wie man eine Nähmaschine bedient. Obwohl ich sagen muss, dass die Sachen, die wir genäht haben, nie wirklich schön waren und ich die Klamottennäherei deswegen auch nie für mich entdeckt habe.

Während meiner Studienzeit habe ich viel gestickt und daraus dann z.B. Adventskalender genäht. Oder Kissen. Später auch mal einen Vorhang. Aber das war’s bezüglich meiner Näh-Aktivitäten. Allerdings habe ich auch noch während des Studiums bei einer Freundin Patchworkkissen gesehen und war total begeistert. Ihr Tipp, wo man das lernen könne, kam allerdings zu spät – ich war schwanger und mit dem kleinen Racker war an das Besuchen eines Patchworkkurses wirklich nicht zu denken...
Zwei Jahre später sind wir zurück nach München gezogen und in der Spielgruppe habe ich wieder eine Patchworkerin kennengelernt. Bei ihr zu Hause gab es tolle Sachen zu bewundern und irgendwann gab es kein Halten mehr: 2002 habe ich bei Quilt&Textilkunst in München den Patchwork-Anfängerkurs besucht. Ich weiß noch genau, wie aufgeregt ich war und dass ich mir total Sorgen gemacht habe, ob ich das wohl hinbekommen würde... Es hat riesig Spaß gemacht, ich war sofort infiziert J Mein erstes Werk war ein Sampler – in heute für mich total untypischen Farben:


Tja und danach? Ich saß in meinem Kämmerchen und habe vor mich hingenäht. Eine kleine Decke für meine damals zweijährige Tochter, einen schönen Quilt für das Bett unseres Sohnes und schließlich auch einen Quilt für unser Wohnzimmer... Aber ich habe immer alleine genäht, ohne wirkliches Wissen – im Nachhinein sage ich, dass das ein Fehler war. Ich hätte mir das Leben so viel leichter machen können, wenn ich das vielfältige Angebot, dass wir hier in München ja zum Glück haben, auch genutzt hätte. Das Besuchen von weiteren Kursen hätte mich in meinem technischen Wissen und Können sicherlich schneller voran gebracht und mir vieles erleichtert. Aber ich hatte nicht so wirklich die Möglichkeit – meist mit drei kleinen Kindern allein daheim. Und – ich habe mal wieder so sehr gezweifelt, ob ich denn für so einen Technikkurs überhaupt gut genug wäre... Blöd... Erst spät habe ich damit angefangen, Kurse zu besuchen und es war immer eine Bereicherung. Hier zwei Kursprodukte – von einem Kurs bei Pia Welsch und das Hundertwasser-Haus aus einem Kurs bei Bernadette Mayr:



Als wir von München raus in den Landkreis gezogen sind hatte ich plötzlich zwei Quilterinnen in der Nachbarschaft. Eine davon sogar richtig „berühmt“: Ula Lenz. Bei ihr habe ich mehr durch Zufall für eine Christkindlmarkt Aktion des Kindergartens das Nähen auf Papier erlernt. Und obwohl ich anfangs dachte, dass das gar nichts für mich wäre, wurde das dann für lange Zeit meine Leidenschaft. Ulas Vorlagen für einen New York Beauty Quilt musste ich natürlich verwenden...:


Viele der futzligen Papiervorlagen von Claudia Hasenbach und Regina Grewe wurden genäht und zu kleinen Wandbehängen verarbeitet.

Mittlerweile macht es mir auch sehr viel Spaß, manchmal eigene Vorlagen mit Zirkel und Lineal zu konstruieren – wer hätte je gedacht, dass ich einmal eine praktische Anwendungsmöglichkeit für mein Geometriewissen aus Schultagen finden würde?



2010 habe ich an einer Quiltreise in die USA teilgenommen und durch die Gespräche mit den anderen viel gelernt. Ein paar davon haben mich für ein Quiltküken gehalten. Lag wohl daran, dass mir manche Begriffe einfach nicht so geläufig waren. Ich wusste z.B. nicht, was ein Baltimore Quilt ist oder ein Charm Quilt. Es ist heute noch ein running gag bei uns, weil eine der Mitreisenden auf eine Frage von mir (es war die nach den Baltimore Quilts) gemeint hatte „Ach, ich sehe schon – Du bist keine richtige Quilterin!“ ??? Doch, eigentlich schon J

Irgendwann fing ich dann an zu bloggen. Auch das war ein Start mit Hindernissen, denn eigentlich war ich zunächst sehr skeptisch, ob ich wirklich Dinge über mich ins Netz stellen will. Ich weiß noch genau, wie ich meinem Mann von meinen Überlegungen erzählt habe und er sofort loslegen wollte. Ich hab erst mal wieder abgeblockt – doch am nächsten Morgen hat er mir erzählt, dass er sich das jetzt genau angeschaut hat und ich – sobald ich bereit wäre – jederzeit alles mit ihm einrichten könne. Gesagt, getan – und das war die größte Veränderung und Bereicherung in meinem Quilterdasein! Durch das Bloggen bin ich auch bei Flickr gelandet und dort auf einen Quiltalong (natürlich mit Papiernäh-Motiven) gestoßen. Dort habe ich mitgemacht, kam zum ersten Mal so richtig mit anderen, mir nicht persönlich bekannten, Quilterinnen in Kontakt und fand das toll. Es folgte die Teilnahme an meinem ersten Swap... Ihr könnt Euch jetzt sicherlich schon denken, dass das wieder eine Zeit des großen Zweifelns war... J Kann ich das? Ist das okay, wie ich das mache? Sind es die richtigen Stoffe, Farben, das richtige Design...?


Zweifel über Zweifel – und dennoch ein super positives Erlebnis. Ich habe mich verändert, mein Können hat sich verbessert, mein Geschmack sich total geändert. Während ich anfangs eher alles Ton in Ton genäht habe, habe ich immer zu gewagteren Kombinationen und Stoffen gegriffen und hatte große Freude daran. Auch heute mag ich es noch nicht kreuzwild und total kunterbunt. Kaffe Fassett Stoffe sind nicht meines und Stoffe mit riesigen Motivdrucken auch nicht – aber ich kombiniere mittlerweile doch gerne auch mal bunt. Ich liebe es, an Swaps teilzunehmen, habe zusammen mit Karen (www.easypatchwork.blogspot.de) sogar zwei Jahre lang eine ganz tolle Swapgruppe geleitet und da ganz tolle Bekanntschaften gefunden.

Mit Heidi (www.libellenquilts.blogspot.de) habe ich mehrere Monate einen kleinen „Privatswap“ gehabt, aus dem einer meiner Lieblingsquilts entstanden ist:



Heute kenne ich Heidi persönlich, aber damals gar nicht. Und trotzdem hat alles so schön gepasst. Ich bin froh, dass sich der Kontakt weiterhin so intensiv erhalten hat und wir jetzt eine Bee-Gruppe zusammen leiten. Schon bald werden wir uns alle wieder treffen und in Randersacker ein gemeinsames Nähwochenende verbringen. Ein Highlight des Jahres J

Ein weiteres tolles Erlebnis in meinem Quilterdasein war der Tula Pink City Sampler QAL, den ich zusammen mit Eva (IG: evasleisure) ins Leben gerufen habe. Es hat riesig Spaß gemacht, mit vielen deutschsprachigen Quilterinnen das Projekt der 100 City Sampler Blöcke in Angriff  zu nehmen. Nur über dieses Projekt bin ich schließlich bei Instagram gelandet – eine weitere echte Bereicherung.

Durch den Austausch mit anderen Quilterinnen habe ich auch Freunde im Ausland gefunden. Als wir vor zwei Jahren unser Mittelkind nach sechs Monaten Schule in Australien wieder heimgeholt haben, habe ich mich dort mit zwei Flickr und Instagram-Bekannten getroffen. Wir waren zusammen in Stoffgeschäften, auf eine Party im Sydney Harbor und zum Grillen mit der ganzen Familie eingeladen. Und mein Sohn – der sich nach dem Abi im Moment mit zwei Freunden in Australien aufhält – wurde dort auch mit offenen Armen empfangen.  Das ist einfach unbezahlbar!

Seit ca. drei Jahren arbeite ich einen Tag in der Woche bei Quilt&Textilkunst in München und leite gelegentlich auch Kurse. Ich denke, mittlerweile bin ich „angekommen“, was meine Quilterei betrifft. Es ist mein großes Hobby – aber wenn ich mich einem meiner anderen Hobbies hingebe, dann kann die Nähmaschine schon auch mal warten... Wir reisen z.B. sehr gerne und viel – da brauche ich nicht unbedingt etwas zum Nähen. Handnähprojekte sind nicht wirklich meines J Ein gutes Buch tut es dann auch. Und dann kann ich mal so richtig entspannen...

So, ich hoffe, ich habe Euch jetzt nicht gelangweilt und Ihr hattet Spaß daran, auch einmal ein paar meiner „alten“ Werke zu sehen! Wie sehr ich die Online-Quilter-Gemeinschaft schätze, ist sicherlich deutlich geworden – vielen Dank, dass Ihr da seid!

Kommentare:

  1. Nein ich habe mich nicht gelangweilt. Gerne habe ich deinen Werdegang gelesen. Und ich komme mir jetzt vor wie ein Quiltküken, denn diese Sache mit dem Bee-Gruppen erschließt ishc mir nicht und auch nicht, wie ich bei Insta oder Flickr Gruppen finde.

    Jetzt wünsche ich dir ein tolles langes Pfingstwochenende und weiterhin viel Freude beim Nähen!
    Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marion,
      das tolle lange Pfingstwochenende liegt nun gerade hinter mir - ich war mit meiner Jüngsten in Paris :-) Eine tolle Swap-Organisatorin bei Insta ist zum Beispiel Sharon aus Australien - unter shoppershaz_swaphost kannst Du ihr folgen und dann sieht man immer, wenn es einen neuen Swap gibt... Ansonsten mailen wir zwei einfach mal ;-)
      LG, Sandra

      Löschen
  2. Hallo Sandra,
    das war absolut nicht langweilig :-) Ich finde es spannend zu lesen, wie andere zum quilten gekommen sind. Witzig finde ich, dass wir in meiner Schulzeit ((ich bin fast 10 Jahre älter als du und auf eine dänischen Schule gegangen ,) selber entscheiden durften, ob wir Handarbeit oder Werken lernen wollten. Einzige Bedingung war, dass sich die Zahl der Schüler in beiden Fächern in etwa die Waage halten mussten. Das hatte aber mit der Größe der Klassenräume zu tun. Als mein Sohn in die 4. Klasse ging, haben alle Kinder den Nähmaschinenführerschein gemacht :-)

    Liebe Grüße
    Angelika von da, wo der Norden aufhört

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angelika,
      und unsere Kinder haben in der Grundschule nun alle zusammen WTG (Werken und Textiles Gestalten) gehabt und haben eigentlich nichts richtig gelernt... Da steht entweder stricken oder häkeln auf dem Stundenplan und das Häkeln bestand dann aus kilometerlangen Luftschlangenketten... Nähmaschinen? Gibt's nicht mehr in den Schulen - außer vielleicht in hauswirtschaftlich ausgerichteten. Da kann ich ja echt froh sein, dass das bei mir noch anders war :-)
      LG, Sandra

      Löschen
  3. Liebe Sandra,
    was für ein schöner Bericht und vor allem sehr sehr schöne Quilts zeigst du uns! Ich hatte früher leider nie die Zeit um Kurs zu besuchen, was ich allerdings in den letzten beiden Jahren versuche aufzuholen. Warum ich das sage: in meinem ersten und lange Zeit einzigen Kurs, meinte der Kursleiter ich wäre zu bunt in meiner Farbwahl und was bitte schön Patchwork mit Sticken zu tun hätte, dass schlimme ist, ich habe ihm lange Zeit geglaubt, aber dann trat ähnlich wie bei dir eine Veränderung ein. Wenn wir in München sind bin ich auch immer bei Quilt&Textilkunst, vielleicht lernen wir uns ja einmal persönlich kennen, was mich sehr freuen würde.
    Liebe Grüße
    Steffi
    (bei Instagram: blechkopp1)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Steffi,
      das würde mich sehr freuen, wenn wir uns mal persönlich über den Weg laufen würden :-) Ula Lenz hat mal zu mir gesagt, dass es ja wohl keine Quiltpolizei gäbe und ich meine Sachen so nähen könne, wie es mir gefällt - ein sehr schöner Spruch, den man sich zu Herzen nehmen sollte :-)
      LG, Sandra

      Löschen
  4. Liebe Sandra,

    das war gar nicht langweilig sondern vielmehr interessant, wie sich Dein Quiltwerdegang entwickelt hat. Wenn ich so die geschichten hier vergleiche stelle ich fest, dass fast alle als Kinder schon interessiert an Handarbeit waren und erst nach einer langen Pause zum Patchwork und Quilten gefunden haben. Da zeichnet sich eindeutig ein Trend ab.
    Ich mag viele Deiner Werke und Du hast mich schon zum ein oder anderen inspiriert. Ich hab ja nun schon ein paar Quilts gemacht, aber was ein Baltimore-Quilt ist, weiß ich dennoch nicht. Das wird einem als Kind ja nicht erklärt.

    LG Mareike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mareike,
      dann bist Du wohl auch keine richtige Quilterin ;-))) Nein, Scherz beiseite - es quiltet sich ja auch ganz hervorragend ohne dieses Lexikonwissen :-) Und die Dinger sind so traditionell und floral - eh nicht meines. Schön zum Anschauen, wenn man historische Quilts sieht, da steckt viel Arbeit drin mit all der Appliziererei... Aber ich nähe doch lieber andere Sachen...
      LG, Sandra

      Löschen
  5. Liebe Sandra,

    ganz herzlichen Dnak, dass du als Blind Date zu gast warst/ bist und uns mitgenommen hast in deine Geschichte zur Quilterin. Ich finde es immerwieder so interessant, abwechslungsreich und bereichernd, wie andere ihren Weg hier hin gefunden haben. Das Social Media eine unglaublich schöne Bereicherung ist, da gebe ich dir auf ganzer Linie recht. und die Geschichte zu deinen Kindern und Australien, ohne das Hobby ungvorstellbar.

    Liebe Grüße

    Judith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Judith,
      da hast Du recht. Und ich freue mich auch total, dass die Quilterinnen in Deutschland sich darüber so ein bisschen gefunden haben. Da sind in den letzten Jahren wirklich auch schöne Projekte und Freundschaften entstanden und das ist wirklich unbezahlbar!
      LG, Sandra

      Löschen
  6. Hallo Sandra,
    super interessant ist dein quiltiger Werdegang. Schön, dass Du Dich hier vorstellst.
    Und Deine Quilts, die Du zeigst sind natürlich grossartig. Dein X und + Quilt ist auch mein Lieblingsquilt. Seitdem ich den bei Dir und Eva gesehen habe, wollte ich auch so einen machen und haben.
    Stell Dir mal vor, es gäbe die sozialen Medien nicht, dann würden wir uns gar nicht kennen, es gäbe keine persönlichen Treffen und Randersacker müssten wir erst erfinden... es ist eine super interessante Welt, in die wir über die Quilterei eingetaucht sind; sehr international und immer wieder spannend. Ich möchte es nicht mehr missen.
    Viele Grüße und bis bald
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina,
      wie wahr und das wäre ja nun wirklich schade, wenn wir uns nicht begegnet wären ;-) Du warst eine der Ersten, die ich bei flickr kennengelernt habe und seitdem ist so viel Schönes passiert... Ich freu' mich schon, Dich bald wieder zu treffen!
      LG, Sandra

      Löschen
  7. Liebe Sandra,
    ich weiß noch, wie du mir das Kissen für den Swap hast zukommen lassen und extrem verunsichter warts, ob es mir gefallen würde.... dabei - und das ist seither nie anders geworden - hast du genau den Nerv getroffen! Du hast ein tolles Händchen für Farb- und Musterkombinationen. Dein Tula QAL war zusammen mit Eva war perfekt organisiert! Toll, das ich dich auch ohne mehr in München zu sein, immer auf meinem Radar habe :-)
    Liebe Grüße,
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      und ich weiß noch, wie ich Blut und Wasser geschwitzt habe... ;-) Man wird entspannter mit der Zeit :-) Hoffentlich schaffe ich es irgendwann mal wieder zu Dir nach Frankfurt!
      LG, Sandra

      Löschen
  8. Liebe Sandra,
    deine Geschichte habe ich mit Spannung gelesen, da ich der "Hohenbrunnerquilterin" via Instagram und im Umfeld der Modern Cologne Quilter, speziell Martina Ludwig, regelmäßig begegne, mir aber bisher die Person hinter dem Synonym verborgen blieb. Schön, dass ich das jetzt einordnen kann.
    Ich, "das Küken", werde gleich einmal nachforschen, was denn einem Baltimorequilt steckt?!
    Alles Gute und Gruß
    Renate
    Pn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Renate,
      da hab' ich ja was ausgelöst :-))) Baltimorequilts sind gar nicht meines und der Begriff ist mir nur so haften geblieben, weil ich eben diesen blöden Spruch kassiert habe damals :-) Ich freu' mich, wenn Dir meine "Geschichte" ein bisschen Freude bereitet hat :-)
      LG, Sandra

      Löschen
  9. Liebe Sandra,
    ... und noch eine andere, neue Seite von dir ... von deinen "ersten Schritten" habe ich eben mit Freude gelesen ... =D
    denn als ich das erste Mal Kontakt mit dir hatte, schienst du bereits eine nationale "Größe" zu sein und hast mit Eva den Tula QAL gestartet ...
    mittlerweile freue ich mich jeden Tag wieder, wenn ich auf meinem Sofa sitze oder in meine Handtasche greife oder meinen Tag Revue passieren lasse oder ...
    Danke!
    ... und schön, dass es dich hier gibt!!!
    Bis in 4 Wochen!!! (Ich zähle schon die Tage!)
    Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kirsten,
      ich freu' mich, dass Du so Spaß an den Sachen hast, die ich für Dich genäht habe :-) Und ich kann es auch kaum noch erwarten, bis wir alle zusammen im Kämmerchen in Randersacker sitzen und nähen! Mein erstes Projekt ist schon mit Anleitung, Stoffen und allen sonstigen Zutaten in eine Kiste gepackt und steht bereit :-))) Bis bald!
      LG, Sandra

      Löschen
  10. Liebe Sandra, was bin ich froh, dass ich dich doch noch zum Mitmachen überreden konnte!Ich finde deine Geschickte sehr spannend und dennoch recht typisch für uns Quilterinnen. Die Anfänge, die Zweifel... wer hat es nicht mitgemacht! Und es hat sich gelohnt, deine Arbeiten sind wunderschön und eine Inspiration für uns alle. Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe May,
      das hast Du aber lieb gesagt :-) Vielen Dank, dass Du mich noch einmal in den Hintern getreten hast ;-)
      LG, Sandra

      Löschen
  11. Liebe Sandra,

    langweilig? Überhaupt nicht. Total interessant mehr über Dich zu erfahren. Lieben Dank dafür!
    Deine Ariane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ariane,
      vielen lieben Dank für die lieben Worte ;-) Irgendwie zweifle ich wohl immer noch gerne ;-)
      LG, Sandra

      Löschen
  12. Hallo Sandra, danke für diesen kurzweiligen Einblick in dein Quilterleben. Ich habe mir auch nie vorstellen können, dass die "Social medias" so viel Bereicherung bringen können zusätzlich zu Workshops, Kursen etc. Danke für dein unermüdliches Engagement als Admin und überhaupt. Vielleicht sehen wir uns im Juli? Ich komme zum Kurs mit Karen zu Quiltundtextilkunst.
    Lieben Gruß Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      nur so hab ich Dich ja auch "besser" kennengelernt! Ich würde mich freuen, wenn wir uns kurz sehen könnten - wir haben an dem Tag zwar hier im Ort ein Fest und deshalb kann ich leider nicht am Kurs teilnehmen oder abends mit Euch zum Essen gehen. Aber ich werde sehen, dass ich am Vormittag mal vorbei komme! Versprochen ;-)
      LG, Sandra

      Löschen
  13. Liebe Sandra, ein toller patchiger "werdensgang" und deine Quiltfotos sind so passend dazu - mit jedem Foto werden sie schöner.
    Mach weiter so und ich hoffe, daß wir gerade auf den sozialen Netzwerken noch viel Neues von dir hören werden.
    GLG, astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid,
      vielen lieben Dank :-) Du bist auch eine der Ersten, die mir bei flickr begegnet sind - schön, dass man sich immer wieder über den Weg läuft im Netz ;-)
      LG, Sandra

      Löschen
  14. Liebe Sandra, wie schön, dich hier mit diesem interessanten(und so kurzweilig geschriebenen) Werdegang zu finden. Ich hab mich in einigem wiedergefunden und denke so gerne an den PP-Kurs bei dir. Mit viel Geduld hast du die Weichen für eine neue Nähtechnik bei mir gestellt. All deine Werke strahlen eine konsequente Herangehensweise und viel Gespür für die Wirkung aus und das Ergebnis ist jedes mal ein "wow".
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand den Kurs mit Dir auch total schön und freue mich, dass Du auch mit viel Ausdauer an Deinem New York Beauty weitergearbeitet hast! Da kann man schon sehr schöne Sachen nähen auf Papier, stimmt's? Ich würde mich freuen, wenn wir uns bald mal wieder persönlich begegnen würden!
      Ganz liebe Grüße, Sandra

      Löschen
  15. Liebe Sandra, auch von mir ein herzliches Dankeschön für diesen Einblick in deine QuiltReise. Auch mir kommt hier einiges bekannt vor.
    Du und Eva, ihr wart es, die mich aus meinem stillen Kämmerchen geholt habt. Beim TulaPink QAL habe ich viele meiner jetzigen Quiltfreundinnen kennen gelernt. Dir also auch ein großes Danke für diese Art der Bereicherung in meinem Hobby und bis ganz bald in Randersacker. LG Alex.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Alex,
      so lebenslustig und fröhlich, wie Du bist, musstest Du ja aus dem stillen Kämmerchen heraus ;-) Schön, dass wir dazu beigetragen haben :-) Und ich finde ganz toll, dass sich da bei Euch in der Ecke so viele Gleichgesinnte zusammengefunden haben - es ist auch super, was Ihr zusammen auf die Beine stellt!!! Bis bald, ich freu' mich!
      LG, Sandra

      Löschen
  16. Liebe Sandra,
    schön daß du dich hier vorgestellt hast. Deinen blog verfolge ich schon lange und so erfährt frau doch noch mehr vor allem von den Anfängen. Die Kombi mit den moderncolognequiltern paßt auch gut, da ich sie auf einem Patchworktreffen letztlich auch persönlich kennengelernt habe und sie tolle Quilts gezeigt haben. Gerne erinnere ich mich auch an die Tula Pink Aktion - auch wenn das Riesenteil noch aufs Quilten warten .
    LG Ulla aus Düsseldorf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ulla,
      ach ja - der Tula Quilt :-) Meiner ist auch noch nicht ganz fertig. Ich möchte noch einen weißen Rand drumrum machen und das dauert nun schon Jahre... Vielleicht sollten wir es nochmal gemeinsam angehen ;-)
      LG, Sandra

      Löschen

Wir freuen uns über Deine Meinung!