21.12.2017

The same procedure as every year- Wichteln

Wie Alex. bereits am Montag zum Modern Patch Monday erzählt hat, haben wir uns vergangene Woche zum letzten MCQ- Treffen in diesem Jahr getroffen.
Bei diesem letzten Treffen wird nicht genäht, da wird überrascht, gestaunt und ganz viel gefreut (nicht, dass wir uns sonst nicht freuen würden).  Wie im vergangenen Jahr haben wir die Tradition, das Wichteln, fortgeführt. Dieses Jahr stand das Ganze unter dem Motto "Taschenwünsche".



Wir haben bereits vor einem halben Jahr die Lose gezogen, kurz darauf wurden Wunschlisten verschickt und so war ziemlich viel Zeit zum Nähen..... was manche nicht davon abgehalten hat, am Vorabend des Wichtelns noch eine Nachtschicht einzulegen... aber die Ergebnisse können sich sehen lassen und haben durch die Bank für Freude und Glücksgefühle gesorgt:

Martina


Alle schieben diese Taschenidee für´s Wichteln auf mich. Aber so sicher bin ich mir gar nicht. Augenblicklich bin ich nämlich wieder in der "Ich-nähe-nie-mehr-eine-Tasche-Phase". Als nächstes möchte ich deshalb meinen zigsten Quilt machen. Aber zurück zum Wichteln: Mein Los hatte den Namen Judith und damit erhöhte sich der Druck bei mir, denn Judith hatte schon mehrfach geäußert sie wollte auch einmal etwas von mir haben. Und wenn so ein Wunsch in der  Luft hängt, dann wird er immer größer! Und damit auch der Erwartungsdruck. Also habe ich die Tasche vor mir her geschoben und geschoben und geschoben und auf einmal musste sie fertig sein.

Immerhin hatte ich eine ganz gute Idee. Judith wollte ein Market Bag haben. Das war okay, denn die hatte ich schon mehrfach gemacht und vor allem sind sie sehr praktisch. Den Stoff hatte ich auch, aber dann wusste ich nicht so wirklich, wie es weiter gehen sollte. Solche Taschen müssen für mich immer schlicht und zeitlos sein, damit sie wirklich auch passen und benutzt werden. Ich wollte keinen Streifen mit Patches einnähen, sondern etwas hineinquilten. Und ich wollte wieder das Bastelfilz als Füllung nehmen, damit es alles richtig stabil ist. Und ein wenig höher wollte ich den Korb machen, damit ordentlich was rein paßt. Easy peasy also - ran und fertig - soweit die Theorie! Dann kamen 6 gebrochene Nadeln,  ein mittlerer Nervenzusammenbruch und viele tröstende Worte von den anderen. Tatsächlich habe ich es schließlich ohne extreme Nachtschicht geschafft.
Meine Market bag für Judith
In die andere Richtung hatte ich ein riesiges Glück. Dagmar hat mir einen divided Basket genäht. Genauso wie ich es mir gewünscht habe. Die steht jetzt bei mir und ist bereits im Einsatz. Tausend Dank dafür!

Ein divided Basket von Dagmar und ein Nadelkissen von Alex.

Alex

Also, ich konnte es selbst kaum glauben, aber ich war eine Woche vor unserem Treffen fertig und gehörte nicht zu denen, die eine Nachtschicht einlegen mussten. Ganz unüblich für mich.
Und das, obwohl etwas schief lief. Ursprünglich hatte ich mich an der falschen Wunschliste orientiert (wer richtig lesen kann, ist klar im Vorteil). Ich hatte Mays Liste statt Dagmars Liste gelesen und eine Kurstasche mit vielen Außen- und Innentaschen genäht, fast fertig.
Da ich unsicher war, ob diese Tasche Dagmar gefallen würde, habe ich beim Nähwochenende Iris um ihre Meinung gebeten. Aber, das war dann gar nicht mehr nötig, denn plötzlich stellte sich der Fehler heraus. Glücklicherweise erwähnte Dagmar, dass sie die Gingham Tote von Noodlehead gerne mal nähen würde...
Nach dem NähWE habe ich noch schnell geeignete Stoffe zusammengesucht und losgenäht. Es war, im Nachhinein betrachtet, wieder einfacher als erwartet. Einzig die Größe der Tasche verwunderte mich. Ich hätte sie größer erwartet.

GinghamTote für Dagmar
Ja, und dann bekam ich mein Geschenk :-) .
Hübsch eingepackt, mit der Vollversion meines Namens beschriftet ALEXANDRA.
Diesmal also nicht von Martina, die mich die letzten zwei Jahre benähen musste, sondern die liebe Judith hat mir einen Herzenswunsch erfüllt. Oft wechsle ich meine Taschen und irgendein Schlüssel oder Lippenstift oder Handcreme vebleibt dann in der ausgeräumten Tasche und fehlt in der
anderen. Ab sofort gehört dieses Phänomen der Vergangenheit an.
Gut, dass ich die Tasche nun nicht selbst nähen muss, denn laut Judith's Erzählungen ging das nicht wirklich easy peasy. Ein weiteres herzliches Dankeschön an dieser Stelle (Küßchen).


Purse Organizer von Judith für mich


Und nicht nur dass lästige Umpacken entfällt zukünftig, die Stoffe sind auch perfekt für mich ausgewählt. Essex Linen in jeans, rosa und graue Stöffchen. Reisverschlüsse aus Metall. Ich liebe alle diese Dinge. Judith kennt mich offensichtlich sehr gut und hört immer aufmerksam zu. Wahrscheinlich kann sie meine Vorlieben viel besser zusammen fassen als ich selbst, hahaha.

Dagmar


Ich wurde von Alex bewichtelt und bin sehr, sehr glücklich über mein tolles Wichtelgeschenk. Es ist eine tolle Tasche nach einem Schnitt von Noodlehead: Die „Gingham tote“. Sie ist ein Traum. Tolle metallisierte Reißverschlüsse, super schöne Lederhenkel und eine fantastische Stoffkombi: Essex linen und ein Stöffchen von Jennifer Sampou. Die langen Stoffriemen zum Umhängen runden die ganze Pracht ab. Die Fotos geben die wahre Schönheit nicht wieder - auch weil ich keine begnadete Fotografin bin!





Ich habe für Martina genäht. Sie wünschte sich  ein Basket. Ich habe mich für den Schnitt "Divided Basket" von Noodlehead" entschieden. Ich hab es probegenäht und war begeistert. Für  Martinas Basket habe ich auf die Außentaschen verzichtet. Es passte nicht zu den gepatchten Außenseiten. Außen habe ich einen hellen Bella solid genommen und kleine Wonky-Streifen aus der Serie "Luster" von zen chic eingesetzt. Gequiltet wurde es dann mit geometrischen Zackenformen.

Iris

Ich habe für Christiane genäht. Ich hatte gehört, dass sie sich eine Makers Tote (noodlehead) wünscht und mich deswegen für den Schnitt entschieden. Mit Essex Linen liegt man nie falsch. Als Innenstoff habe ich dann eine Cotton and Steel genommen in zartem lachs/orange. Die Makerstote war überraschend einfach zu machen und ich werde auf jedem Fall mich noch mal an die große Variante wagen.


Ein bisschen habe ich den Schnitt angepasst. Der Reißverschluss, den ich hatte, war nicht trennbar, aber ich wollte ihn unbedingt benutzen, weil er so gut passte. Also wurde er an beiden Seiten länger und die Tasche lässt sich hervorragend öffnen. Auch die Henkel habe ich angepasst.



Bewichtelt wurde ich von May, die es leider nicht einfach mit mir hatte. Ich fand das ganze Thema Taschen erstmal sehr einschüchternd, wir waren uns auch nicht ganz einig über die Größe. Ich weiß nicht, ob ich überhaupt eine Wunschliste abgegeben habe. May lag aber genau richtig mit dem Divided Basket.


Ich habe den schon oft verschenkt, aber noch nie einen für mich genäht. Was mir besonders gut gefällt ist der persönliche Touch mit der Tulpe auf der Vordertasche. Ich liebe es, wenn ein Geschenk personalisiert wird. Zuhause habe ich den Basket schnell gefüllt mit meinem gelben und grünen Stash. Die Kinder genossen die riesigen Weihnachtsmänner mit denen May die tolle Tasche gefüllt hatte.

Christiane 

Mit der Makers Tote hatte Iris bei mir einen Volltreffer gelandet! (siehe Fotos im Kommentar von Iris) Die Tasche ist perfekt genäht und hat viele schöne Details: der Taschenboden ist mit Rauten gequiltet, der Reißverschluss lässt sich in der Mitte zu beiden Seiten öffnen, die Taschenträgerkanten hat Iris noch mal extra mit Essex Linen abgesetzt und auch die Außentasche mit Reißverschluss hebt sich mit dem leuchtenden Innenstoff kontrastreich ab. In Wirklichkeit ist die Tasche noch viel schöner und die Farben und Stoffe noch viel leuchtender.  Die Tasche habe ich direkt in Gebrauch genommen und bin noch gar nicht dazu gekommen, ein paar schöne Fotos davon zu machen, was ich aber nachholen werde, sobald die Lichtverhältnisse wieder fototauglich sind.

In diesem Jahr durfte ich May bewichteln. Ich gebe zu, ich gehöre zu denen, für die Weihnachten immer so plötzlich kommt, deshalb habe ich tatsächlich eine Nachtschicht eingelegt und um 14 Uhr losgelegt und um 24 Uhr war ich mit der Tasche für May fertig. Dabei ging die meiste Zeit für die Stoffauswahl drauf....ich gehöre nämlich zusätzlich auch zu den Leuten, die sich schwer entscheiden können und natürlich soll es perfekt passen. Da gehe ich keine Kompromisse ein. Für May hatte ich die Caravan Tote von Noodlehead ausgesucht. Zum Glück hat sich die Nachtschicht gelohnt, den May gefällt die Tasche sehr gut und das war mir jede Mühe wert! (Fotos von der Tasche seht Ihr im Kommentar von May unten)

May

Wo soll ich anfangen? Die Idee mit den Taschen entstanden durch Martinas Taschennähwahn. Ist euch schon aufgefallen, dass sie nie genug davon hat? Eine schöner als die andere! Neid! Und mit der Vorgabe ein halbes Jahr Zeit zum Überlegen und Nähen konnte doch gar nichts schiefgehen. Oder?

Ja, ja. Ich war es, die die letzte Nacht fleißig war. Die Stoffe waren schon fertig geschnitten und das Muster sah ziemlich einfach aus, deshalb habe ich mir so viel Zeit gelassen und mich eher mit anderen Dingen beschäftigt. So gegen neun Uhr Abends entdeckte ich, dass ich die Teile verkehrt zusammen geschnitten hatte und durfte alles neu machen. Eine kleine Panik brach bei mir aus und ich stand lange vor meinem Stoffvorrat um passende Alternativen zu finden. Da große Stoffteile gebraucht wurden, war es nicht so ganz leicht etwas Attraktives zu finden. Und meinen Vlies hatte ich schon verbraten! Nun gut; kurz nach Mitternacht war ich fertig und stolz wie Bolle. Aber mir klapperten schon die Zähne vor Angst als Iris ihr Wichtel ausgepackt hat.



Und dann war ich dran und bekam einen Traum von Tasche von Christiane. Bin immer noch hin und weg. Leider war ich nicht so aufmerksam als sie erzählt hat welches Muster und welche Stoffe sie benutzt hat; ich war beschäftigt mit bewundern und hatte nur noch Augen für die Tasche. Eins weiß ich aber; der graue Stoff ist von einem schwedischen Möbelhändler und hat ein paar Unebenheiten im Stoff. Christiane hat sie liebevoll eingebaut und es sieht aus, als ob sie ein Zierstich benutzt hätte.

Judith 

Bewichtelt wurde ich von Martina und habe diese wunderschöne schlichte und riiiiiesige Market Bag nach Pattern von Noodlehead bekommen. Ich glaube Martina hat die Tasche ein wenig vergrößert, damit auch richtig was rein geht - den Platz werde ich sehr bald brauchen. Die Tasche ist wunderschön (seht nur das Quilting vorne drauf) und ich werde sie mit Freude benutzen. Die tollen Henkel aus Leder runden das Gesamtbild ab. Aktuell steht sie dort, wo ich die Fotos gemacht habe. Auf meiner Sitzbank im Wohnzimmer, weil ich sie dort täglich anschauen und anfassen kann, weil ich mein Glück über diese Tasche kaum fassen kann. Und noch viel schöner, ich kann sie von meiner To- Sew- Liste (vorerst) streichen. Denn irgendwann werde ich sie auch mal verschenken wollen.



Genäht wiederum habe ich für Alex., auf ihrem Wunschzettel stand unter anderem der Purse Organizer von S.O.T.A.K handmade. Auf dem Bild hatte ich das Ganze für größer gehalten. Aber auch ohne große Größe hatte es die Tasche mit vielen Fächern, Reißverschlüssen und Co. in sich. Was bin ich froh, dass ich erst eine Probevariante genäht habe, denn ich merkte, dass ich Taschentechnisch etwas eingerostet bin und habe entgegen der Empfehlung in der Anleitung wirklich nur die Außenteile im Finalteil verstärkt. - solltet ihr also ebenfalls den Purse Organizer auf eurer Liste habe und nicht allzu dünne Stoffe (da vllt mit H180 oder G700) haben, dann verstärkt nur den Außenstoff mit Soft&Stable und verzichtet sonst darauf. (Ein Bild von der Tasche findet ihr nur oben bei Alex, da ich verpennt habe vorher Bilder zu machen).

Alles Liebe eure



Kommentare:

Danke für Deinen Kommentar, wir freuen uns sehr darüber.
Wir weisen darauf hin, dass durch Abgabe eines Kommentars alle eingegebenen Daten, die IP-Adresse, der Kommentartext sowie andere Daten an Server gesendet (und an Dritte weitergeben) werden können. Wenn du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst du automatisch und explizit deine Zustimmung zur Datenerhebung. Weitere Infos findest du in der Datenschutzerklärung.